Altersgerechte Spiele und andere Unterhaltung

Kategorien abgelaufene Blogparaden
Eine Blogparade auf blogparade.net

Ich hatte ja keine Ahnung, was hinter den kleinen bunten Kennzeichnungen auf den Filmen steckt. In meiner Vorstellung saß da jemand, der sich den Film ansah und bestimmte Fakten zusammenzählte. Detaillierte Darstellung von Gewalt, oder Sexualität ergeben eine FSK18 Kennzeichnung, weniger brutal und keine Details in den Nacktszenen machen einen FSK16. Gewalt wird nicht direkt gezeigt und Sex kommt nicht vor, macht dann die FSK12 und für FSK6 darf man nur verbal ein wenig unfreundlich sein und nicht mal an Sex denken. Sind alle nett zueinander und bleiben angezogen, dann ergibt das die FSK0 Kennzeichnung. Dachte ich. Ist aber nicht so.

Tatsächlich hat die FSK umfangreiche Bewertungsrichtlinien und achtet nicht nur darauf, dass 6-jährige keine Splatterfilme mit Blutfontänen aus gewaltsam geöffneten Arterien zu sehen bekommen. Es geht um die Gesinnung der Helden. Was wird verherrlicht und was regt zur Nachahmung an? Bei den Kleineren geht es auch darum, ob die Story insgesamt positiv endet und ob die Szenen in sich geschlossen sind. Natürlich ist die Bewertung überwiegend subjektiv, die Kriterien sind aber umfangreich und wirken durchdacht. Wer Interesse hat, kann sie ja mal hier auf der Seite der FSK nachlesen. Ich zumindest war überrascht, wie komplex hier bewertet wird. Allerdings gibt es auch eine Aussage auf der Website, die mich nachdenklich stimmt. Die Altersbewertung ist keine pädagogische Empfehlung.

Ok, wir alle waren irgendwann jünger. Oft zu jung für den Film, den wir uns im Kino ansehen wollten. Und ja, jeder von uns hat das in seiner Jugend schon mal gemacht und hat sich in einen Film gesetzt, für den die Alterskennzeichnung nicht zum eigenen Alter gepasst hat. Das war tatsächlich nicht unüblich und den Kinos auch nicht unrecht, solange man die Kinokarte bezahlt hat. Wer Kinder hat, der sieht das heute vielleicht etwas anders. Wer sich mit seinen Kindern den Klassiker König der Löwen ansieht, der muss nicht auf das Alter achten. Der Zeichentrickfilm ist ab 0 Jahren freigegeben. Will man aber die 2019 erschienene Neuverfilmung ansehen, dann muss man bis zum 6. Geburtstag warten. Dabei ist die Story ident. Wer vor Kinokasse steht und beispielsweise Sonic Teil 2 ansehen möchte, der darf das nur mit Kindern, die älter als 12 sind. Allerdings gibt es im Kino tatsächlich eine Ausnahme. Wer mit den Kindern ins Kino geht, der darf auch 6-jährigen Filme mit FSK12 zeigen.

Altersbeschränkungen gibt es aber nicht nur bei den Filmen. Spiele, sowohl Computerspiele, als auch Gesellschaftsspiele weisen ebenfalls eine Altersbeschränkung auf. Dieser Lebensbereich ist also gut kontrolliert und die Eltern haben eine einfache Grundlage für eine Entscheidung. Anders sieht das bei anderen Programmen aus. Was, wenn man mit den Kindern auf den Jahrmarkt geht und dort in die Hochschaubahn, oder die Geisterbahn steigt? Hier gibt es wenn, dann physische Voraussetzungen, die das Kind erfüllen muss. Ob es in der Lage ist, die Situation zu verarbeiten, steht auf einem anderen Blatt.

Andrea schreibt in ihrem Blog über ihren Kinderalltag. Sie stellt Überlegungen zu altersgerechten Spielen an. Was dürfen und sollen die Kinder spielen und wo soll man als Elternteil die Grenzen ziehen. Ist es OK mal ein Auge zuzudrücken? Gibt es Kinder, die reifer sind als andere und durchaus mehr vertragen, als andere, gleich alte Kinder? Andrea möchte wissen, wie Du das machst. Hältst Du Dich streng an die Vorgaben, oder gibt es Ausnahmen? Wie definierst Du die Ausnahmen und woran machst Du sie fest?

Ein tolles Thema für eine Blogparade und auf jeden Fall etwas, wozu jeder, der ein Kind hat, eine Meinung hat.

Alle Infos zur Blogparade findest Du unter: Altersgerechte Spiele und andere Unterhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.