Deine Erfahrungen mit Elektro-Autos (Gewinnspiel)

Kategorien abgelaufene Blogparaden
Eine Blogparade auf blogparade.net

Das letzte Jahrzehnt, das erste in diesem Jahrtausend hat den Beginn einer Wende gebracht. Unsere Mobilität hat sich gewandelt. Wo früher Verbrennungsmotoren fossile Brennstoffe in Energie umwandelten, da wurde plötzlich der Elektroantrieb interessant. Die Entwicklung der Akkutechnologie, aber auch die Elektromotoren selnst schreitet seitdem rasant voran. Elon Musk hat mit seinem Tesla gezeigt, dass es möglich ist E-Mobilität auch ohne große Abstriche zu fahren. Andere Hersteller sind aber auch schon lange in dem Segment unterwegs.

Einer der Hersteller die bereits seit Jahren Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt, ist Nissan. Der Nissan Leaf war 2010 das erste rein elektrische Auto, das in Großserien produziert wurde. Auch heute noch ist er Nissan Leaf ein ernstzunehmendes E-Fahrzeug und in jedem Fall alltagstauglich. Wer das Auto gerne mal näher kennenlernen möchte, der sollte unbedingt weiterlesen!

E-Mobilität braucht ein wenig guten Willen. Sie hat objektiv betrachtet die Nachteile, dass ein Aufladen wesentlich länger dauert als ein Tankstopp und eine Ladung weniger Reichweite bringt, als ein Tank voll Treibstoff. Subjektiv betrachtet haben die Fahrzeuge ein schlechtes Image. Immer noch macht es den Fahrer glücklich, wenn der Asphalt vibriert, wenn er im Leerlauf das Gaspedal antippt. Das Schaltgetriebe ist für viele Fahrer gleichbedeutend mit Freiheit und die Reichweite ein absoluter Showstopper. Wo soll man denn hinfahren, wenn man nur 400 Kilometer weit kommt.

Aber bleiben wir erst einmal objektiv. Auch wenn manch einer sich unbehaglich fühlt, wenn man das Motorengeräusch nicht hört, gibt es viel Gutes, das man über die Elektroautos sagen kann. Sie haben einen ordentlichen Durchzug uns lassen, wenn es darauf ankommt, die meisten Verbrenner einfach stehen. Für einen ordentlichen Start an der Ampel reicht es, aber bei der Endgeschwindigkeit haben die meisten E-Autos dann das Nachsehen. Wer also sein Autofahrerleben stundenlang auf langen Geraden verbringt, der ist aktuell noch mit einem Verbrenner besser bedient. Mit der Autobahn haben die elektrischen Autos noch nicht so richtig Freundschaft geschlossen.

Anders sieht es in der Stadt aus. Hier spielt der elektrische Antrieb seine Vorteile aus. Wer also kurze Strecken im Stadtgebiet zurücklegt, dem kann man eine E-Auto durchaus empfehlen. Außerdem kann man damit auch noch sparen. Bei der heutigen Blogparade kann man nicht nur sparen, sondern auch noch etwas gewinnen. Ein Monat lang kann man den Nissan Leaf fahren. Außerdem werden auch noch Amazon-Gutscheine verlost. Dafür muss man nicht mehr tun, als bei anderen Blogparaden. Man muss sich Gedanken zum Thema Elektroauto machen. Die schreibt man dann in einen Blogbeitrag und sendet den Link dann per E-Mail. Im Startbeitrag findest Du den Link zum Kontakt.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Alle Details zur Blogparade findest Du unter: Deine Erfahrungen mit Elektro-Autos (Gewinnspiel)

Diese Blogparade läuft bis 15.05.2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.